Reden hilft

Unser Projekt „Reden hilft“ auf einem Blick

Das Förderprojekt „Reden hilft“ richtet seinen Fokus auf die Arbeit der Psychosozialen Krebsberatungsstellen. Die Beratung wird durch geschultes Personal zu allen Anliegen der Betroffenen durchgeführt.

Bedeutung der Psychosozialen Krebsberatung

Die psychosoziale Krebsberatung ist eine Hauptaufgabe der Beratungsstellen. Ärzte in Kliniken und onkologischen Praxen bleibt oft keine Zeit, auf alle Fragen zu antworten. Aber für die Betroffenen sind umfassende Gespräche sehr wichtig, da rund 30 Prozent der Krebspatienten zusätzlich psychische Symptome entwickeln. Durch eine entsprechende Beratung werden sie psychisch entlastet und befähigt, die richtigen Entscheidungen zu treffen oder auch die richtige Nachsorge zu finden.
Die Beratung orientiert sich an den Anliegen und Bedürfnissen der Ratsuchenden. Sie ist ganzheitlich ausgerichtet und ergebnisoffen. Die Hauptanliegen in der Beratung sind das Informieren und Klären von Fragen zur Erkrankung selbst, die Beantwortung von psychoonkologischen Fragestellungen und die psychische Entlastung und Unterstützung der Betroffenen und deren Angehörigen.

Ausstattung und weitere Aufgaben einer Krebsberatungsstelle

Eine Beratungsstelle ist in der Regel mit einem Beratungszimmer, einem Gruppenraum für Veranstaltungen und Selbsthilfegruppen, einem Verwaltungs- und Wartebereich, einem Lagerraum und sanitären Anlagen ausgestattet. Alle Einrichtungen sind barrierefrei.
Neben der Beratung von Betroffenen und deren Angehörigen werden zudem  Selbsthilfegruppenleiter/innen fachlich unterstützt und fortgebildet. Desweiteren stehen aktuelle medizinische, sozialrechtliche und psychotherapeutische Informationen bereit. Die Vernetzung der Psychosozialen Beratungsstellen mit anderen onkologischen Einrichtungen und Organisation bayernweit gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich.

Ziele des Förderprojektes „Reden hilft“

Das Ziel des Projektes „Reden hilft“ ist es, eine möglichst umfassende Beratung für Krebspatienten und deren Angehörige, ambulant und ohne lange Wartezeiten zu ermöglichen. Dabei entsteht eine warme, herzliche und offene Atmosphäre.
Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, zusätzliches Personal einzustellen beziehungsweise die Wochenstunden der Mitarbeiter/innen zu erhöhen. So sind längere und flexiblere Öffnungszeiten, zum Beispiel in den Abendstunden, möglich. Jeder Krebspatient und dessen Angehörige haben dann die Möglichkeit, zeitnah eine umfassende Beratung durch einen kompetenten Mitarbeiter der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. (BKG) zu erhalten.

Mit ihrer Spende unterstützen Sie das Zusatzprojekt:
  • zur Sicherung bereits bestehender Beratungsstellen
  • dazu benötigt die Stiftung Bayern gegen Krebs eine jährliche Förderung in Höhe von rund 450.000 Euro. Mit ihrer Spende unterstützen Sie diese Arbeit dauerhaft.
Unterstützen Sie bestehende Beratungsstellen in der Aufrechterhaltung durch das Projekts "Reden hilft"!

Ausbau der Krebsberatungsstellen und Psychoonkologischen Diensten im ländlichen Raum

Vor allem im ländlichen Raum ist das Beratungsangebot noch nicht weitreichend ausgebaut. Unter dem Motto „Wir kommen zu den Betroffenen“  ist es das Ziel, diese Versorgungslücke mit Hilfe von Außensprechstunden zu schließen. Für viele Betroffene ist der Weg zur nächsten Krebsberatungsstelle immer noch zu weit. Aus diesem Grund sind mindestens 21 neue Außensprechstunden geplant.
Die neu eingerichteten Anlaufstellen werden eng mit dem bereits bestehenden Angebot im Hinblick auf Personaleinsatz, Materialien und Kooperationspartner verknüpft. Geplant ist, die neuen Außensprechstunden mindestens einmal in der Woche mit einer psychoonkologischen Fachkraft zu besetzen.

Mit der aktuellen finanziellen Ausstattung der BKG ist dies jedoch nicht möglich. Bislang finanzieren sich die Beratungsstellen der BKG zu 50 Prozent aus Fördergeldern und zu 50 Prozent aus stark schwankenden Einnahmen durch Spenden und Erbschaften.

Mit ihrer Spende unterstützen Sie das Zusatzprojekt:
  • zum Ausbau der Krebsberatungsstellen und Außensprechstunden im ländlichen Raum.
  • bei einer Laufzeit von jeweils mindestens zwei Jahren werden Mittel von rund 840.000 Euro (21 Anlaufstellen mal 20.000 Euro pro Jahr mal 2 in der Endausbaustufe) benötigt.
Unterstützen Sie den Ausbau von Außensprechstunden im ländlichen Raum durch das Projekt "Reden hilft"!

Unser Projekt "Reden hilft"

Diplom Sozialpädagogin Heide Perzlmaier spricht über das breite Spektrum ihrer Arbeit als Beraterin bei der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. Nicht nur für die Erkrankten selber, sondern auch für das nahe soziale Umfeld ist sie Ansprechpartnerin. Alle Themen werden angesprochen – von Ängsten bis zu praktischen Belangen, wie dem Lebensunterhalt während der Erkrankung.